Download Die Haschischsucht: Pharmakologie · Geschichte by Michael G. Stringaris PDF

By Michael G. Stringaris

Show description

Read or Download Die Haschischsucht: Pharmakologie · Geschichte Psychopathologie · Klinik · Soziologie PDF

Similar german_8 books

Extra info for Die Haschischsucht: Pharmakologie · Geschichte Psychopathologie · Klinik · Soziologie

Example text

Der Hasdtisdtrausm manifestierte sich durm haufige kriminelle Reaktionen und der dtronisme Cannabismus fand sich in 30-40% der in die Anstalten eingewiesenen Geisteskranken. GARBE erwahnt, daB Zigarren und Zigaretten nur der Hindu raumt, der europaisme Lebensweise angenommen hat. Der nam der Weise der Vorfahren Lebende bedient sich der Houkka, d. h. einer groBen Wasserpfeife, die mit einer Art gewtirzten Hanfes geftillt wird. Der indisme Arzt KAlLAS BOSE teilte mit, daB "die Gewohnheit des Cocains gegenwartig auf Mensmen besdtrankt ist, die mehr oder weniger dem Opium, dem Ganja und dem Alkohol ergeben sind".

Ihre Produktion, ihr Handel und ihr Verbrauch geschehen moglichst heimlich. Niemand kann sich eine einigerma£en richtige Vorstellung von der "Bewegung" des Heroins, des Cocains, des Opiums, des LSD u. a. machen. Alle Kenntnis beruht auf subjektiven Mitteilungen, auf Nachrichten von beschlagnahmten, geschmuggelten Waren und von festgenommenen Handlern, von sensationellen Beschreibungen der Rauschgiftpartys Jugendlicher in der Tagespresse und schlie£1ich auf Rtickschltissen, die man aus den Statistiken der in psychiatrische Behandlung gekommenen Falle zieht.

Nach einem Bericht des Staatspolizeiamtes Stockholm wurden im Jahre 1965 nur 320 g Haschisch beschlagnahmt, im Jahre 1968 aber betrug die beschlagnahmte Menge 100 kg. Man folgerte daraus in Schweden, daB der Haschischschmuggel immer alarmierender geworden sei. Aus der Untersuchung einer gro~en Anzahl Jugendlicher und Schuler geht hervor, daB unter den im Umlauf befindlichen Rauschmitteln der Haschischkonsum an der Spitze steht.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 6 votes